Freitag, 28. März 2014
Gemeinderatswahl: CDU Staufen mit 22 Kandidaten

Die CDU Staufen wählte in einer außerordentlich gut besuchten Nominierungsversammlung ihre Kandidaten / Bewerber für die am 25. Mai 2014 stattfindende Gemeinderatswahl. Wenn auch die CDU Staufen anlässlich ihrer Kandidatenfindung die gleiche bedauerliche Erfahrung wie andere Parteigruppierungen in Staufen und anderer Orts machen musste, wonach es immer schwieriger wird Menschen zu finden, die sich für ehrenamtliche Aufgaben zum Wohle der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, war doch an diesem Abend eine höchst erfreuliche Aufbruchstimmung festzustellen.

Trotz dieser Entwicklung gelang es dem sehr engagierten Vorstand und der Stadtratsfraktion unter Leitung ihres Vorsitzenden Klaus Natterer zweiundzwanzig (22) für ein Stadtratsmandat befähigte Kandidatinnen und Kandidaten zu gewinnen, an der Spitze, sowohl in Staufen als auch in den Stadtteilen Grunern und Wettelbrunn, die bisher aktiven Stadträte Natterer, Gramelspacher, Riesterer und Grathwol. Darauf folgt der ehemalige Stadtrat Andreas Müller. Aus persönlichen Gründen verzichten die bisherigen Gemeinderäte Annerose Brinkmann, Michael Bauer und Michael Heißler auf eine erneute Kandidatur. Damit sei, wie im Einzelfall zum Ausdruck gebracht, eine erneute Kandidatur für eine spätere Wahlperiode nicht ausgeschlossen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Klaus Natterer und seinen Erklärungen zu verschiedenen Wahl-Sachverhalten wurde Prof. Dr. Rudi Grunau in seiner Eigenschaft als Vertreter des CDU Kreisverbandes Breisgau-Hochschwarzwald zum Leiter der Wahlversammlung berufen. Er bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Die CDU-Mitglieder entsprachen dem Vorschlag des Vorstandes, die Wahl im Einzelplatzverfahren durchzuführen. Nach Erfüllung aller weiteren gesetzlich vorgeschriebenen Formalitäten wurde der Tagungsordnungspunkt „Vorstellung und Wahl der Bewerber“ mit folgendem Ergebnis aufgerufen:

Staufen-Kernort:
Klaus Natterer, Uschi Gramelspacher, Andreas Müller, Peter Csutora, Michael End, Carl Fürst, Markus Glatter, Karl-Heinz Glück, Angelika Hirt, Richard Kerber, Christian Kirstetter, Claus Möhler, Gerd Rademacher, Gerhard Pilz, Wolfgang Schuhmann, Petra Witte.

Grunern:
Pia Riesterer, Manuela Isaku, Dominik Ortlieb.
Wettelbrunn:
Gerd Grathwol, Jan Elert, Michael Fuchs.

Der Dank des Vorsitzenden Klaus Natterer galt zunächst dem Versammlungsleiter, Professor Grunau, der die Wahl sachkundig und zügig geleitet hat. Dann dankte er der Versammlung für das eindrucksvolle Votum, mit dem alle 22 Kandidatinnen und Kandidaten nominiert wurden. Vielseitigkeit, Kompetenz und Verbundenheit mit der Heimatstadt, sowie ein breites Spektrum der verschiedensten Berufe zeichne die Kandidatenliste der CDU aus. Eine feste Verankerung, meist mit dem Nachweis langjährig erfolgreich geführter Führungsaufgaben in Vereinen, Berufsständen, Institutionen und Kirchengemeinden stellen somit einen ausgezeichneten Querschnitt aller Bevölkerungsgruppen dar.

Allseits wurde die Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass die CDU mit ihren in den Gemeinderat gewählten Kandidatinnen und Kandidaten auch weiterhin im Zusammenwirken mit den übrigen Fraktionen einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsgestaltung Staufens leisten werden. Natterer wies noch darauf hin, dass nun das nominierte Kandidatenteam die verschiedenen Aktionen für die Wahlzeit gemeinsam erarbeiten wird. Es wird Vorstellungstermine in allen Teilorten geben, bei denen sich die Bevölkerung ein Bild von den Kandidatinnen und Kandidaten der CDU machen kann. Ein Termin in Staufen steht bereits fest; am Dienstag, den 06.05.2014 um 17.30 Uhr wird unser Europaabgeordneter Andreas Schwab Staufen besuchen. Ab 19.00 Uhr wird sich das Kandidatenteam den Bürgerinnen und Bürgern vorstellen.

Staufen, 26.03.2014/HM

Dienstag, 14. Januar 2014
Kommunalwahl 2014 - Gemeinderat? Ich kandidiere!?

Die CDU-Fraktion Staufen lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein:

Kommunalwahl 2014 - Gemeinderat? Ich kandidiere!?


Datum/Uhrzeit:
30. Januar 2014 um 20 Uhr

Ort:
Gasthaus Löwen, Staufen (großer Saal)

Themen:
· Kommunalwahlen 2014: Was man wissen muss!
· Rechte, Pflichten und Gestaltungsmöglichkeitenals Gemeinderat
· Tipps für (angehende)Gemeinderäte

Referent:
Gerhard Kiechle (Ehemaliger Bürgermeister aus Eichstetten und Lehrbeauftragter an
der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl)

Eintritt frei

Dienstag, 14. Januar 2014
CDU-Landtagsabgeordneter Dr. Patrick Rapp Gast beim traditionellen politischen Frühstück der Frauen-Union im CDU-Stadtverband Staufen

Wie alljährlich veranstaltete die Frauen-Union im CDU-Stadtverband Staufen, in diesem Jahr zum zweiundzwanzigsten mal, das politisches Frühstück mit Rückblick auf 2013 und einem Ausblick auf das Jahr 2014. Gast der sehr gut besuchten Veranstaltung war der CDU Landtagsabgeordnete Dr. Patrick Rapp. Ein herzlicher Willkommensgruß galt auch Staufens Bürgermeister Michael Benitz.

Das von großer Sachkenntnis geprägte Referat von Patrick Rapp umfasste eine Fülle von aktuellen Themen zur Landespolitik. Was bedeuten die zweieinhalb Jahre grün-rote Regierung für das Land Baden-Württemberg? Was wurde aus der versprochenen Bürgerbeteiligung? Ausführlich Stellung nahm der Abgeordnete zu den Themen Polizeireform, zur Bildungs- und Verkehrspolitik. Hier übt die CDU Opposition harte Kritik an Fehlentwicklungen. Sorge bereite auch die zunehmende Benachteiligung der ländlichen Räume. Die aktuelle grün-rote Politik, die politische Gestaltung orientiere sich nicht mehr an dem für Baden-Württemberg grundlegenden Wert, nämlich der Ausgewogenheit zwischen den ländlichen Räumen und den städtischen Verhältnissen.

In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Michael Benitz dem Abgeordneten für das gute Miteinander. Er berichtete sehr informativ über geplante oder bereits erfolgte Investitionen in Staufen. 2013 sei ein erfolgreiches Jahr für Staufen gewesen: Fertigstellung des Umbaus der Belchenhalle, die abgeschlossene Elektrifizierung der Münstertalbahn, der Neubau des EDEKA-Marktes. Der Bürgermeister zeigte sich optimistisch in Bezug auf die Realisierung der „Großen Umgehung Staufen“, eine wesentliche Voraussetzung für das angestrebte, dringend notwendige Gesamtverkehrskonzept. Selbstverständlich nahm er auch Stellung zur weiteren Vorgehensweise in Sachen Beseitigung der Risseschäden, eine Sorge, die ihn nicht ruhen lasse.

Nach einer anschließenden, lebhaften Diskussion schloss die Vorsitzende Helga Müller den offiziellen Teil mit guten Wünschen für das Jahr 2014, verbunden mit besonderem Dank an Patrick Rapp, an die Besucher, Helferinnen und Helfern, sowie mit dem Versprechen auf eine Neuauflage der beliebten Veranstaltung.
Staufen, Januar 2014/HM

Donnerstag, 12. Dezember 2013
Mitgliederversammlung des CDU Stadtverbandes Staufen mit Vorstandswahlen

Klaus Natterer wurde einstimmig als Vorsitzender wiedergewählt

Gast der diesjährigen Mitgliederversammlung des CDU Stadtverbandes Staufen war der neu gewählte Bundestagsabgeordnete für den von der CDU wiedergewonnen Wahlkreis Freiburg, Matern von Marschall. Damit sind alle Direktmandate in den Wahlkreisen Baden-Württembergs von der CDU gewonnen worden. Mit der Begrüßung durch den Vorsitzenden Klaus Natterer begann die Mitgliederversammlung, die von Staatssekretär a.D. Gundolf Fleischer geleitet wurde.

Nach einem kurzen Rückblick auf das so gute Ergebnis der Bundestagswahl, von der er sich eine positive Auswirkung auf die Kommunalwahlen in 2014 verspreche, erläuterte von Marschall in seinem aktuellen Bericht aus Berlin ausführlich wichtige Punkte des gerecht ausgehandelten Koalitionsvertrages zwischen CDU/CSU und SPD. Die Vorstellungen der CDU/CSU seien als wesentliche Grundpfeiler in den Vertrag eingeflossen. Dazu gehören das Nein zu Steuererhöhungen, die Haushaltskonsolidierung, die sukzessive Rückführung des Schuldenstandes im Verlauf der Legislaturperiode, das klare Bekenntnis zur Stabilität in Europa und weitere Verbesserung der bereits guten Arbeitsmarktsituation in Deutschland. Die geplante Stärkung der Mütterrente für derzeit neun Millionen Frauen sei ein unabdingbarer Vertragspunkt für die CDU/CSU gewesen. Der Abgeordnete ging in seinen Ausführungen zum Inhalt des Koalitionsvertrages auf wesentliche Programmpunkte ein, die - wie die Kanzlerin zum Ausdruck brachte – mit dazu beitragen werden, dass es den Menschen in Deutschland am Ende der Legislaturperiode 2013/2017 nicht nur gleich gut, sondern nach Möglichkeit besser gehe.

Klaus Natterer berichtete über Aktivitäten und Veranstaltungen des Stadtverbandes, mit Schwerpunkt auf die Bundestagswahl und auf das auch in Staufen hervorragende Ergebnis mit 51% der Erststimmen für den Abgeordneten unseres Wahlkreises Armin Schuster. Kommunalpolitisch sei für die CDU und die Stadtratsfraktion die vordringliche Aufgabe die Bewältigung und die Finanzierung der Beseitigung der Hebungsschäden, sowie die Unterstützung der davon betroffenen Bürger. Trotz der angedachten Verbesserung der Schadensfinanzierung werde die Stadt an der Lösung des Problems schwer zu tragen haben. Der Vorsitzende ging auf eine Vielzahl von kommunalpolitischen Themen ein, wie die weitere Verbesserung der Infrastruktur , wobei er die Elektrifizierung der Münstertalbahn mit einem Investitionsvolumen von 14 Millionen und den gelungenen Umbau der Belchenhalle hervorhob. In der Energiepolitik sprach sich Natterer für einen „Mix“ in der Energiegewinnung aus und ausdrücklich gegen ein Wasserkraftwerk in Staufen.

Einen wesentlichen Teil seines umfangreichen Berichtes nahmen detaillierte Ausführungen zum brennenden Projekt der „Großen Umgehung Staufen“ und die neueste Entwicklung in dieser für die Stadt wichtigen Frage ein. Die Gegner der Amtstrasse haben zu ihrer Interessenwahrung und auch mit dem Ziel einer Verzögerung der für die Menschen so drängenden Baumaßnahme eine Petition an den zuständigen Ausschuss des Landtages gerichtet. Das Ergebnis dieser Bemühungen sei eine Niederlage für die Antragsteller der Petition: Im Beschluss des Petitionsausschusses ist die sog. „Westtangente“ mit keinem Wort mehr erwähnt. „Sie ist endlich gestorben“, trotz verschleierter Darstellung des Sachverhalts durch die Gegner der Amtstrasse, und der grünen Abgeordneten B. Mielich. Die Stadt Staufen könne jetzt in absehbarer Zeit mit dem erwünschten Planfeststellungsbeschluss rechnen. Das entspräche auch dem seit Jahrzehnten mit großer Energie verfolgten Ziel der CDU Staufen. In diesem Zusammenhang dankte Natterer dem Verein „StauFrei e.V“ für die zielgerichtete Unterstützung. Abgelehnt wird eindeutig die Realisierung der „Großen Umfahrung“ in zwei Bauabschnitten, wodurch dann auch belastende Verkehrsverhältnisse in Grunern verhindert werden.

Klaus Natterer schloss seinen Bericht mit einem Dankeschön an den Referenten Matern von Marschall und dem Versammlungsleiter Gundolf Fleischer, der stets Staufen und dem CDU Stadtverband in besonderem Maße verbunden war und ist. Für das gute und konstruktive aber auch herzliche Miteinander galt sein Dank den Mitgliedern des Stadtverbandes, dem Vorstand und den Vereinigungen und ausdrücklich den fleißigen Helfern in der Wahlkampfzeit.

Nach den Berichten der Schatzmeisterin, der Kassenprüfer, der Frauen-Union und der Senioren-Union fanden die Vorstandswahlen unter der Leitung von Gundolf Fleischer statt. Die Wahlen brachten folgende Ergebnisse:
Klaus Natterer wurde einstimmig als Vorsitzender wiedergewählt. Seine drei Stellvertreter sind Michael Bauer, Gerd Grathwol und Udo Zahn. Schatzmeisterin wird weiterhin Steffi Hunger sein, Helga Müller wurde im Amt der Pressereferentin, Dr. Carsten Menn als Internetbeauftragter und Jan Elert als Schriftführer bestätigt. Kassenprüfer sind erneut Bertram Heißler und Werner Brinkmann.
Des weiteren wählte die Versammlung folgende zehn Beisitzer: Anna-Rosa Brinkmann, Brigitte Dietz, Markus Glatter, Uschi Gramelspacher, Karl Eugen Graf von Hohenthal, Norbert Kähle, Christian Kirstetter, Norbert Müller, Gerhard Philipp und Gerd Rademacher.. Ständige Mitglieder des Vorstandes sind die Ehrenvorsitzenden Guido Mayer und Max-Carl Müller.

Staufen, 06.12.2013/HM

Donnerstag, 22. August 2013
Armin Schuster MdB in Staufen

Höhepunkt der Aktivitäten des CDU Stadtverbandes und der Frauen-Union Staufen anlässlich der Bundestagswahl 2013 bildete auch in diesem Jahr die traditionelle Gemeinschaftsveranstaltung „Politik – Wein – Musik“. Im vollbesetzten Gewölbekeller der Staufener Winzergenossenschaft wurde den Besuchern in einem geselligen Umfeld bei Staufener Wein und der Musik des beliebten Trios HUSEBE eine Mischung aus Sachinformation und Unterhaltung geboten. Hauptanliegen der beliebten Veranstaltung war natürlich die politische Information. Die wurde wie immer überzeugend und mit hoher Kompetenz von Armin Schuster geliefert, seit 2009 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Lörrach/Müllheim.

Armin Schuster zog eine positive Bilanz der vier Jahre schwarz/gelbe Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Regierung stand zu Beginn vor einer Aufgabe, die kaum schwieriger hätte sein können. Und doch seien die 2009 gegebenen Versprechen eingehalten worden. Dank des unbeirrten Kurses von Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble sei Deutschland gestärkt aus der Krise hervorgegangen. Ein Kurs, der sich auch für ganz Europa erfolgreich erweisen werde. Ein Wachstum von 0,3 % in der Eurozone lasse hoffen, dass die Rezession bald überstanden sei. Wirtschaftswachstum - mit 8% sei Deutschland die Wachstumslokomotive Europas -, Rekordbeschäftigung, Schuldenabbau/Schuldenbremse, Stärkung der Familien, auch hier seien bemerkenswerte Erfolge erzielt, fuhr Schuster fort. Er persönlich sei stolz darauf in den vier Jahren seiner bisherigen Abgeordnetentätigkeit an den Erfolgen mitgewirkt zu haben. Es mache Freude zu sehen, dass sich die Dinge bewegen, die Motivation der Menschen und die gute Stimmung im Land zu erleben, entgegen aller destruktiven Kampagnen von links, die jeder Realität entbehren.

Er habe 2009 versprochen, der „Region eine Stimme in Berlin zu geben“, so Schuster . Nah bei den Menschen im Wahlkreis, der für ihn vor Berlin Vorrang habe, ein kurzer Draht nach Berlin, Allianzen und Bündnisse schmieden, auch über die Parteigrenzen hinweg, das sei ihm wichtig. Eine Voraussetzung für den Erfolg eines Abgeordneten in Berlin sei der Zusammenhalt in der Region. So wären Lösungen erreichbar, zu denen er beitragen konnte und die gelungen seien, z.B. in Sachen Rheintalbahn, Branntweinmonopol, Weinanbaustopp, oder die Schaffung von guten Bedingungen für die heimische Landwirtschaft im Rahmen der EU-Agrarreform. Daneben vielartige Hilfestellungen, vor allem auch für Menschen in Notlagen.

Wiederholt habe er sich für die Stärkung des ländlichen Raums eingesetzt, der durch die Beschlüsse und Pläne der grün-roten Landesregierung immer mehr vernachlässigt würde. Vehement wehrte sich Armin Schuster gegen die Bevormundung durch die „Grünen“, die die Bürger mit einer Fülle von Verboten und Vorschriften eindecken möchten. Die CDU sei die Partei der Freiheit und der Eigenverantwortung, sie bediene keine bestimmte Klientel, sie wolle nach den christlichen Grundwerten jeden Menschen und jede gesellschaftliche Gruppe ernstnehmen und biete mit den drei gleichberechtigten Themen Ökologie – Energiewende und Soziales „ein politisches Komplettangebot“ für alle. Die guten Umfragewerte bewiesen das große Vertrauen in die Regierungsfähigkeit von Angela Merkel und der CDU.

Armin Schuster erläuterte weitere Schwerpunkte seiner Arbeit in Berlin. Er freue sich für die Region, für den Wahlkreis – so hofft er - weiterhin Politik machen zu dürfen zum Nutzen der Menschen. Er schloss seine Rede mit einem herzlichen Dankeschön an die Besucher und an den CDU Stadtverband.

Staufen, August 2013/HM

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden